Archiv für Zukunft

Das verrutschte Bild

Posted in Allgemein with tags , , , , , on 8. September 2009 by Karin Wess

Oder: In manchen Augenblicken ist alles so real.

Letzten Sonntag war es, es sollte ein gemütlicher Familien-Sonntag werden. Doch ich saß nur im Garten, tränenüberströmt und einsam wie selten zuvor. Aber der Reihe nach.

Alle waren da. Endlich mal wieder. Ich hatte mich sehr gefreut auf diesen Tag, doch beim Essen geschah es. Mein Blick fiel auf die Wand gegenüber. Die „Ahnengalerie“. Fotos aller Kinder, Enkelkinder, der Familie und Freunde. Darunter auch ein Bild von Jana. Doch genau dieses Bild war es, das mich nicht mehr los ließ. Eines der wenigen noch ungerahmten Bilder, eingeklemmt hinter dem Rahmen eines anderen. Weiter kein Problem. Doch Janas Bild war verrutscht. Alles was noch sichtbar war, war ihr kleiner Arm und das Gelb ihres Stillkissens in das sie eingekuschelt war. Es war weniger das, was ich sah, als das was ich nicht sah. Ihr Gesicht. Ich konnte ihr Gesicht nicht sehen. Es war verrutscht, hinter den Rahmen des anderen Bildes.

Und da wurde es mir klar: Es würde der Tag kommen, an dem ich ihr kleines Gesicht nicht wieder sehen konnte. Nie wieder. Es würde eines Tages verschwinden. Ganz. Vollkommen. Unwiderbringlich.

Ich musste nur noch weg. Weg von diesem Gedanken, weg von dem verrutschten Bild und hin zu Jana, ihr Gesicht sehen, sie berühren, sie einschließen – alles gerade rücken. Doch sie war nicht da. Sie war nicht bei mir. Sie war 200 km weit weg und alles was mir blieb war der Himmel, ein Rosenbusch, meine Tränen, die Sehnsucht nach ihr und die Angst, alleine zu sein.

Wenn die Realität plötzlich real wird und man seine Ängste spürt, spürt man aber auch die Liebe. Die Liebe und diese unzerstörbare Verbindung. Eine Verbindung, die auch nach dem Tod noch bestehen wird. Ganz und vollkommen.

Warum oder Wozu?

Posted in Allgemein with tags , , , , , , , on 18. August 2009 by Karin Wess

Die Frage nach dem Warum ist allgegenwärtig. Warum war dies oder jenes, warum habe ich mich so oder so entschieden, warum ist das passiert? Jeder von uns stellt sie tagtäglich immer wieder. Doch echte Erkenntnisse werden wir daraus nicht schließen. Denn Warum blickt immer in die Vergangenheit. Wenn wir uns also fragen „Warum…“, suchen wir die Antworten in Vergangenem, in Dingen, die wir nicht mehr beeinflussen können. Antworten gibt es dort nicht. Nur neue Fragen nach dem Warum.

Wozu hingegen blickt nach vorne, schaut in die Zukunft, ist positiv und gibt uns die Kraft und die Möglichkeit, aus bereits Geschehenem zu lernen. Wozu kann uns Antworten geben, statt neue Fragen aufzuwerfen und helfen, mit schwierigen, scheinbar sinnlosen Aufgaben umzugehen und diese zu meistern.

Gerade bei besonderen Kindern oder sogar Sternenkindern suchen wir nach der Sinnhaftigkeit. Suchen nach dem Grund, dem Warum. Doch diese Frage führt zu nichts, denn jede neue Antwort kann prompt wieder mit einem weiteren Warum hinterfragt werden. Wer hingegen nach dem Wozu fragt ist bereit, den Weg weiter zu gehen, nach vorne zu sehen und sich auf das Leben einzulassen. Auch wenn es oftmals unglaublich schwer fällt.