Leben lernen – Grabgesang der Navajo Indianer

Posted in Allgemein on 13. April 2011 by Karin Wess

Don’t stand by my grave and weep,
I am not there
I do not sleep.
I am a thousand winds that blow,
…I am a diamond glint on snow,
I am the sunlight on ripened grain,
I am the gentle autumn rain
And in the soft hush of morning light
I am the swift bird in flight.

So don’t stand by my grave and cry
For I am not there, I did not die.

Zum ersten Mal

Posted in Allgemein on 11. März 2011 by Karin Wess

Es war ein Freitag als ich Jana kurz vor 23.00 Uhr zum letzten Mal „Ich hab dich lieb. Gute Nacht, kleine Schnecke.“, ins Ohr geflüstert habe. Es war der Freitag vor einem Jahr. Am morgen danach tanzte sie mit den Schneeflocken vor dem Fenster. Es war der 13. März.

365 Tage sind vergangen. Tage, die scheinbar endlos waren, Nächte, die nie aufhörten und Stunden die sich wie Jahre anfühlten. Doch ein Jahr fühlt sich in der Summe seiner Sekunden dennoch anders an.

In diesem letzten Jahr gab es eine erste Minute, in der Jana nicht mehr atmete. Eine erste Stunde, in der sie nicht mehr bei uns war. Es gab einen ersten Tag ohne sie. Eine erste Nacht. Es verging die erste Woche, dann der erste Monat. Es gab ein erstes Mal, als ich alleine spazieren ging, ein erstes Mal ohne sie in der Badewanne. Das erste Mal, als ich eine Kerze für sie anzündete. Es gab den ersten Tag, an dem ich Blumen zu ihrem Grab brachte, und den ersten Tag, an dem nicht dort war. Es gab den ersten Geburtstag, den wir nicht mit ihr feierten und die erste Reise bei der sie unglaublich fehlte. Da war der Tag, an dem ihr Zimmer zum ersten Mal nicht mehr „ihr“ Zimmer war und auch der Tag, an dem Janas Schwesterchen zum ersten Mal in meinen Armen lag. Irgendwann gab es auch den ersten Tag, an dem ich nicht weinte. Doch es gab keinen einzigen Tag, an dem ich nicht an sie dachte.

In wenigen Stunden ist es das erste Mal, dass ein ganzes Jahr vergangen ist. Janas Sternengeburtstag ist der 13. März.

Janas Teddy

Posted in Allgemein with tags on 18. Februar 2011 by Karin Wess

MacKenzie, Cashman und Leahy machten den jungen Patienten Freude - mit Janas TeddyIn Nordamerika hat der Teddy-Bear-Toss eine lange Tradition. Fans bringen zu einem Heimspiel ihrer Mannschaft in der Eishockeyliga NHL Plüschtiere mit und werfen nach dem ersten Tor ihres Teams die Mitbringsel auf die Eisfläche. Die Teddybären werden dann einem guten Zweck zugeführt. Inspiriert von dieser Tradition wollte Black Wings-Verteidiger Reid Cashman auch in Linz eine Aktion für den guten Zweck ins Leben rufen.

Janas Papa war dabei und auch wir hatten ein Plüschtier ausgesucht, dass Papa dann nach dem ersten Tor zusammen mit vielen, vielen anderen großen und kleinen Kuscheltigern auf die Eisfläche warf. Es war ein wahrer Plüschtier-Regen, unglaublich toll!

Wir hatten einen großen Teddy ausgesucht. Er gehörte Jana. Da damit aber anderen kranken Kindern eine Freude bereitet werden sollte, fiel es mir leicht, mich davon zu trennen. Der Gedanke, ein anderes Mädchen könne dann mit diesem Teddy spielen und kuscheln, machte mir Freude.

Und heute lesen wir von der Aktion, bei der fast 3.300 Teddybären gesammelt wurden und auf dem Bild ist nun wirklich Janas großer Teddy mit der rosa Schlafmütze zu sehen!

Ich freue mich so riesig, dass mir echt die Tränen in den Augen stehen!

Meine Seele

Posted in Allgemein on 15. Januar 2011 by Karin Wess

Meine Seele ist ängstlich, weil sie verloren hat.
Die Unbeschwertheit und das Vertrauen.

Meine Seele ist traurig, weil sie das Seelchen hat loslassen müssen.
Nun fehlt der sichere Halt.

Meine Seele ist einsam, weil sie diese bestimmte Nähe vermisst.
Doch die Verbindung bleibt für immer bestehen.

Meine Seele ist stolz auf die kleine Hand, die nach ihr greift.
Sie gibt viel Kraft und hilft der Liebe.

Meine Seele ist voller Freude und begleitet die kleinen Füßchen auf ihrem Weg.
Zu Unbeschwertheit und Vertrauen.

Meine Seele ist traurig, weil sie verloren hat.
Doch hat sie auch so viel gewonnen.

Und meine Seele ist voller Liebe!

Mein kleines Seelchen ist gegangen, doch hat es mir ein Engelchen geschickt.
Mit ihm möchte ich wachsen und nie verlernen, zu den Sternen zu schauen.

Das neue Jahr hat begonnen. Ein Jahr, in dem alles möglich ist. Ein Jahr das viel Platz hat für Abenteuer, Lachen und Freude. Ein Jahr, in dem die Zuversicht gewinnen wird und das Leben!

Besondere Weihnachten

Posted in Allgemein with tags on 24. Dezember 2010 by Karin Wess

Heuer feiern wir Weihnachten erstmals zu viert. Unsere Jana ist ein Sternchen, doch sie hat uns einen kleinen Engel geschickt, mit dem alles ein wenig leichter zu ertragen ist. Natalies Lächeln füllt mich mit Freude und nimmt ein wenig den Schmerz. Was Natalie sehen kann, blieb Jana verwehrt. Unser 1. Weihnachten verbrachten wir im Krankenhaus, bei unserem 2. Fest, konnte sie es nicht mehr sehen. So feierten wir Weihnachten mit Jana immer schon auf eine ganz besondere Art. Auch heuer wieder ist dieses Weihnachten ganz besonders: mit Jana im Herzen und Natalie am Arm.

Wir wünschen euch…

… ein frohes Weihnachtsfest und ein paar Tage Gemütlichkeit.
… viel Zeit zum Ausruhen, Genießen und Kräfte sammeln für 2011.
… ein Jahr ohne Seelenschmerz und ohne Sorgen.
… so viel Erfolg wie man braucht, um zufrieden zu sein und nur so viel Stress, wie man verträgt um gesund zu bleiben.
… so wenig Ärger wie möglich und so viel Freude wie nötig, um 365 Tage lang rund um glücklich zu sein.
… ganz besonders schöne Weihnachten.

Der Besuch

Posted in Allgemein on 22. November 2010 by Karin Wess

Janas GrabBeinahe schon 3 Wochen war ich nicht mehr am Friedhof gewesen, als ich zum ersten Mal mit Natalie hinging. Irgendwie wollte ich ihr ihre Schwester vorstellen, doch ich war mich auch sicher, dass sie sich ohnehin längst kannten.

Was ich mir von diesem Besuch im Grunde erwartete, weiß ich gar nicht – doch es war einer der schlimmsten überhaupt. Die Leere, dieses unendliche Loch, dass Jana hinterlassen hat, war wieder so stark, so präsent, das es kaum zu ertragen war. Noch immer kann ich nicht verstehen, dass sie nicht mehr bei uns ist. Beinahe 2 1/2 Jahre wäre sie jetzt. Seit über 7 Monaten ist sie nun fort.

Seit fast genauso vielen Monaten schon liegen 4 wunderschöne Alben auf dem Esstisch, umringt von Kalendern, Notizen und rund 300 Bildern. 4 Alben, die darauf warten, endlich mit Janas Geschichte befüllt zu werden. Nur eines ist fertig. Denn immer wenn ich denke „Ja, heute kannst du weiter machen. Heute geht’s dir soweit gut“, bricht alles auf und die Bilder verschwimmen im Tränenmeer. Dann ist es wie beim ersten Besuch mit Natalie an Janas Grab: unendlich schmerzhaft.

Darf ich vorstellen?

Posted in Allgemein on 19. November 2010 by Karin Wess

Natalie, 6 TageSeit 3 1/2 Wochen schon haben wir einen kleinen, neuen Mitbewohner. Sie hält uns enorm auf Trab und hat uns voll und ganz in Beschlag genommen. Darf ich vorstellen: Natalie!

Natalie kam am 27. Oktober um 05.51 Uhr als „kleines Fräulein“ mit satten 53 cm und 3.850 Gramm zur Welt. Seit dem ist vieles anders und doch so vertraut. 6 cm größer als Jana und fast 1 Kilo schwerer vermutet man nicht allzu viel Ähnlichkeit. Doch dass die beiden Schwestern sind, können sie wahrlich nicht abstreiten! Obwohl vom Wesen her so unterschiedlich, haben sie eine optische Ähnlichkeit, die mich manchmal schaudern lässt. Oft schon habe ich mich gefragt, wer denn da eigentlich zu uns gekommen ist?

Euch allen da draußen möchte ich dafür danken, dass ihr hier immer wieder vorbei schaut, an uns denkt und uns eure Grüße schickt.