Hinter dem Horizont


Jana hatte trotz ihrer schrecklichen Diagnose das unsagbare Glück, nicht alle „typischen“ Krankheitsmerkmale durchleben zu müssen. So durfte sie bis zum Schluss allem Blödsinn lauschen, den ich ihr im Lauf des Tages erzählte und hörte auch jedes liebevolle Wort, das ich ihr zuflüsterte, während ich ihre Hand hielt oder wir kuschelten.

Es gab keinerlei epileptische Anfälle und sie nahm seit Oktober im Grunde keine Medikamente mehr (nur ausnahmsweise ein wenig Schlafmittel für die Nacht).

Sie hat lieber an Pikantem als an Süßem genascht und hat sogar Bananen gekostet. Sie liebte das Baden und noch mehr meine Kopfmassage, die es nicht nur in der Badewanne gab. Sie seufzte so unglaublich süß wenn sie zufrieden war und ließ uns deutlich merken, wenn etwas nicht in Ordnung war.

Auch ohne Worte sprach sie so viel mit mir und blickte ebenso in mein Herz. Ich weinte mit ihr und um sie. Jetzt mehr denn je.

Dennoch bin ich dankbar, dass sie sich entschieden hatte für eine so lange Zeit bei uns zu bleiben und nicht schon im April 2009 zu gehen. In meinem Herzen wird sie immer eine unendliche Lücke hinterlassen, die sich niemals schließen wird. Doch gemeinsam mit ihr, werde ich eines Tages wohl meinen Weg zu ihr zurück finden. Denn vielleicht sehen wir uns hinter dem Horizont wieder.

Advertisements

13 Antworten to “Hinter dem Horizont”

  1. Ich bin heute in Gedanken bei Euch.

    Ganz liebe Grüße

  2. Martina Fackert Says:

    Liebe Karin,

    denke ganz viel an Euch und wünsche Euch für den morgigen Tag alle Kraft der Welt und liebevolle Arme, die Euch halten. Anbei ein Gedicht, daß mir heute wieder in die Hände geraten ist:

    Was es ist

    Es ist Unsinn
    sagt die Vernunft
    Es ist Unglück
    sagt die Berechnung
    Es ist nichts als Schmerz
    sagt die Angst
    Es ist aussichtslos
    sagt die Einsicht
    Es ist lächerlich
    sagt der Stolz
    Es ist leichtsinnig
    sagt die Vorsicht
    Es ist unmöglich
    sagt die Erfahrung
    Es ist was es ist
    sagt die Liebe

    Erich Fried

    Ganz herzliche Grüße, Martina.

  3. liebe karin!

    ich kann mich an viele momente sehr gut erinnern, die du auf dieser page beschreibst. damals, im krankenhaus, wieder zuhause, viele telefonate, viele traurige worte, aber noch mehr schöne momente. momente vor weihnachten 2008, momente an denen jana nach meiner hand griff, beim füttern, beim wickeln, wenn ihre entzückenden haare zu berge standen …

    es fällt mir sehr schwer, worte zu finden. ich fühle mich dabei wie gelähmt. aber du hast mir mal gesagt, dass macht nichts, weil es auch wichtig ist, dass jemand gut zuhören kann.

    hiermit möchte ich dir sagen, dass ich in gedanken bei dir bin, dass ich euren weg gerne mit euch gehen möchte – vielleicht nicht mit den passenden worten, aber jederzeit um zuzuhören.

    ich drücke dich ganz fest
    s.

  4. Ich denke heute ganz besonders an euch. Möge es ein Tag werden voller Zeichen der Liebe.
    Gabriela

  5. Elisabeth Janus-S. Says:

    Ich bin im Gedanken am heutigen Tag bei Euch.
    Elisabeth

  6. Fernab von Euch werde ich auch heute hier eine Kerze zu Janas Lichtermeer anzünden.

    Liebe Grüße

  7. Ihr Lieben,

    auch ich möchte euch unbekannterweise Weise viel Kraft wünschen für den heutigen Tag! Ich denke an euch und werde eine Kerze leuchten lassen für die kleine Jana. Möget Ihr Euch getragen fühlen und die unendliche Liebe und das Licht spüren dürfen!

    Stille, liebe Grüße!

    Janne

  8. Susanne Says:

    bei uns brennt auch eine kerze – für jana!
    nach anfangs zögerlichem geflacker leuchtet sie jetzt wunderbar und reiht sich ein in das lichtermeer für eure prinzessin.

    stille grüße

    susanne

  9. ich wünsche Euch für heute Gottes Kraft und Liebe, möget Ihr sie spüren, stille Anteilnahme Jaike

  10. Luitgard Says:

    Intensiv habe ich heute an Sie und ihre Familie gedacht! An Ihr Sternenkind!
    Es brannte eine Kerze im Fenster!

    Auch wir waren heute bei einer Begleitung auf dem Friedhof, hinüber in eine „andere“ Welt!

    Ich habe intensiv an Sie/Euch gedacht!

    Mit viel Trost aus der Ferne und einem Innehalten
    Luitgard

  11. Meine kleine Maus leidet auch an Morbus krabbe und als ich gelesen haben wie du über deine Maus schreibst. Habe ich festgestellt das unsere 2 kleinen viel gemeinsam haben.
    Das Baden, die Kopfmassage, ….
    Mir laufen immer wieder die tränen wenn ich über Morbus krabbe Kinder lese.
    Doch es mach mir Mut zu lesen wie lange deine Maus bei dir was

  12. Hallo. Meine kleine Maus leidet auch an Morbus krabbe.
    Beim lesen habe ich festgestellt das unsere 2 kleinen viel gemeinsam haben.

    Das Baden, die Kopfmassagen, ….
    Ich lass dir ganz liebe grüße da und dreh mich jetzt schnell zu meiner Maus um,zum kuscheln.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: